Ergebnis 1 bis 12 von 12

Thema: Raspberry GPIO

  1. #1
    Quantenmechaniker
    Registriert seit
    Aug 2002
    Beiträge
    1.969
    Renommee
    283

    Raspberry GPIO

    Hallo,

    ich überlege mir gerade ein paar evtl. für mich interessante Anwendungen von Raspberry & Co. Vor allem gefällt mir die Verwendung der GPIO für einen FM-Sender (siehe Google).

    Hierzu stelle ich mir zwei Fragen - ohne auch nur ein bisschen Ahnung von Elektronik bzw. Schaltkreisen zu haben. Erstens: wenn ich das Signal verstärken wollte, um höhere Reichweiten zu erzielen,
    kann ich dazu nicht ganz einfach ein Relais verwenden, welches umso mehr Strom, aber eben in der gleichen Frequenz umzusetzen? So weit ich "weiß", ist der Schlüssel zu den elektromagnetischen
    Wellen eben der Elektromagnetismus (wobei es auch so 'ne Sache ist mit den "Verhältnissen", wo es nicht einfach um höhere Energie(-Bewegung) geht, sondern das Verhältnissen zwischen hoch und
    niedrig ...); ... was mich zur zweiten Frage führt: Transformatoren. Lässt sich damit evtl. etwas in der gleichen Richtung anfangen? Wenn ich also die GPIO-"Schalter" so beständig hin und her schalten
    ließe, also wie bei Wechselspannung (was ja wohl bei Transformatoren "nötig" ist), bringt das vielleicht etwas, wenn ich dann noch die beiden Spulen-Seiten mit mehr und weniger Windungen das Ganze
    "übersetzen" ließe? Hätte das auch etwas von wegen Verstärker?

    Außerdem, dies zum Schluss, habe ich auch Interesse daran, elektromagnetische Wellen zu empfangen. Ich weiß schon, ich kann ein kurzes Stück Draht an den Soundkarten-Mikrofon-Eingang hängen,
    und wenn ich eine entsprechend hohe Abtastungsrate wähle, so kann ich ... hm, die halbe Frequenz empfangen ("aufzeichnen")? Da gab's schon was in Richtung Soundkarten-DCF-77-Empfänger - bloß
    wird mir jetzt nicht ganz klar, wie ich eine Antenne an die GPIO hänge, und dann in der Software schalten muss, um auch etwas zu empfangen? Dritte Frage. :-)° Prinzipiell dürfte ja der kurze "Antennen"-
    Draht innerlich in Elektronen-Bewegungen aufgehen und so durch den wirkenden Magnetismus auch Elektrizität "erzeugen". Etc. ... aber irgendwie seh' ich das noch nicht so ganz ... in der Software. ...

    Danke; der Kuchen. Und ein FROHES NEUES! :-)°

    PS: Ich würde am liebsten auf Raspberry etc. verzichten und ein GPIO-Modul als USB-Modul an den PC anschließen ... habt ihr da 'ne Idee?

    1 2 3 4 5 6 7 8
    2 1 4 3 6 5 8 7
    3 4 1 2 7 8 5 6
    4 3 2 1 8 7 6 5
    5 6 7 8 1 2 3 4
    6 5 8 7 2 1 4 3
    7 8 5 6 3 4 1 2
    8 7 6 5 4 3 2 1

  2. #2
    Quantenmechaniker
    Registriert seit
    Aug 2002
    Beiträge
    1.969
    Renommee
    283

    AW: Raspberry GPIO

    Achja richtig, ein Relais basiert auf magnetischen Schaltern, oder? Somit schätze ich, damit kann man lang nicht die gewünschte (Umschalt-)Frequenz erreichen; hm?
    Die Frage wäre, ob denn nicht etwas durch Berechnung von Oberwellen o.ä. dennoch möglich wäre? Oder eben mit dem Trafo?

    1 2 3 4 5 6 7 8
    2 1 4 3 6 5 8 7
    3 4 1 2 7 8 5 6
    4 3 2 1 8 7 6 5
    5 6 7 8 1 2 3 4
    6 5 8 7 2 1 4 3
    7 8 5 6 3 4 1 2
    8 7 6 5 4 3 2 1

  3. #3
    Registered User
    Registriert seit
    Jun 2000
    Beiträge
    3.883
    Renommee
    719

    AW: Raspberry GPIO

    Wieviel sendeleistung willst du denn erreichen? Spontan würde ich eine bessere Antenne erstmal ausprobieren bevor ich versuchen würde elektrisch den Signal zu verstärken. Der Signal vom Pi ist meineswissens auch ungefiltert, wenn du mehr als ein paar m senden willst, würde ich dir auch stark dazu raten Filter zu nutzen um den Frequenzbereich einzuschränken damit du nichts störst.

    GPIO am PC: sowas? http://numato.com/gpio-modules/usb-gpio/
    das kann man bestimmt auch in bash coden ...

  4. #4
    Quantenmechaniker
    Registriert seit
    Aug 2002
    Beiträge
    1.969
    Renommee
    283

    AW: Raspberry GPIO

    Es geht mir weniger um maximale Sendeleistung als vielmehr ein wenig zu "pimpen", damit ich bisschen darüber lernen kann.

    Ich habe mir vor allem überlegt - weil ich auch erstmal gerne nur mit Antenne was erreichen möchte - dass ich selbst eine fraktale Antenne baue (die mag ich am meisten),
    und dann evtl. daraus ein Antennen-Array machen könnte. ... ich hab noch so einige Bookmarks offen, mal sehen. ...

    Es würde mir hier gefallen, wenn ich für den Anfang einfach 'ne Spule wickeln könnte, evtl. als Abnehmer eine zweite über den Eisenkern mit weniger Windungen. Aber nya,
    problematisch wird es, das für mich zu berechnen.

    OffTopic:

    Ich begeistere mich übrigens seit kurzem für SDR etc. .. habe auch einen DVB-T-Stick (mit RTL-Chip) zum Empfang zwischen 20 MHz bis 1,2 GHz (o.ä.) und mit dem Raspberry
    wollte ich den Einstieg in's Senden finden - wobei ich auch nicht davor zurück schrecken würde, etwas zu löten oder eben Spulen zu wickeln. Als mein erstes Projekt dazu habe
    ich mir überlegt, ob ich nicht UKW-Radio-Frequenzen nutzen kann, am besten parallel viele Frequenzen zur Überlagerung, um bestenfalls wie bei "covert channel" oder eben der
    Steganografie meine eigenen Bit-Veränderungen einzumischen, damit es "niemandem auffällt" und ich trotzdem - bestenfalls per Soundkarte - *meine* Modem-Signale empfange.

    Wäre sowas gut denkbar? ;-)

    OffTopic:

    Meine zweite Überlegung war, dass ich einfach den SDR-Empfänger an mein Kabelmodem (oder die TV-Buchse) anschließe - die verwendeten Frequenzen sind im Web-Interface
    des Kabelmodems hinterlegt. ... aber ich habe zu wenig Ahnung davon; trotzdem wollte ich so gerne eine Art "kleines Oszilloskop" erhalten und mich evtl. da in den Kabel-Inet-
    Verkehr einmischen ... wobei es hier wohl reichen würde, mich in "DOCSYS" einzulesen *gg*
    Geändert von kuchen (06.01.2017 um 12:02 Uhr)

    1 2 3 4 5 6 7 8
    2 1 4 3 6 5 8 7
    3 4 1 2 7 8 5 6
    4 3 2 1 8 7 6 5
    5 6 7 8 1 2 3 4
    6 5 8 7 2 1 4 3
    7 8 5 6 3 4 1 2
    8 7 6 5 4 3 2 1

  5. #5
    Quantenmechaniker
    Registriert seit
    Aug 2002
    Beiträge
    1.969
    Renommee
    283

    AW: Raspberry GPIO

    OffTopic:
    Eine andere Nutzung der GPIO-Pins wäre, dass ich damit ein (n)-Kanal-Surround-System konstruiere; mit einer Software, wo ich "hörbare Gegenstände" oder auch sonstige
    Signal-Quellen frei "positionieren" kann. Das wäre mein zweites, mögliches Sub-Projekt. Es ist ohnehin interessant, dass man mit der Soundkarte auch Oszilloskope bspw.
    erschaffen kann o.ä. .. aber ebenso für HF ist es störend, dass sie nur mit bis zu 192 KHz arbeiten können. Dennoch würde ich gerne diese nutzen, um Daten zu übertragen
    o.ä. - wobei es dazu auch schon Projekte gibt, die sich mit der Informations-Übertragung durch akustische Wellen beschäftigen. Höchst interessant - wobei ich da Mitleid
    mit den Tieren habe *gg

    Achja, zum Schluss wäre noch der WLAN-Frequenzbereich interessant zu erwähnen, schon weil ich damit "legal" arbeiten kann (freie Frequenzen). Aber ich weiß noch nicht,
    wie ich bestehende WLAN-Adapter o.ä. dazu bringen kann, genau das zu übertragen, was *ich* will (also freie Wahl der Modulations-Verfahren etc.). Evtl. reicht es da aus,
    im Linux-Kernel nach Modulen für WLAN zu suchen? Oder müsste ich die Hardware verändern? Letztlich könnte ich das aber sicher durch die GPIO-Pins auch erfassen, hm?!

    1 2 3 4 5 6 7 8
    2 1 4 3 6 5 8 7
    3 4 1 2 7 8 5 6
    4 3 2 1 8 7 6 5
    5 6 7 8 1 2 3 4
    6 5 8 7 2 1 4 3
    7 8 5 6 3 4 1 2
    8 7 6 5 4 3 2 1

  6. #6
    Quantenmechaniker
    Registriert seit
    Aug 2002
    Beiträge
    1.969
    Renommee
    283

    AW: Raspberry GPIO

    Im Prinzip geht es mir darum, meinen Horizont etwas in Richtung "Elektronik" o.ä. auszuweiten. Und zwar überlege ich hin und her,
    auf welcher Basis ich es erreichen kann, nette Spielereien v.a. mit eigener Hardware umzusetzen (begonnen evtl.(!) bei Logik-Gattern,
    über Transistoren bis hin zur Chip-Programmierung o.ä. .. siehe unten die "Transistor-Schaltung").

    OffTopic:
    Eine sehr geniale Sache wäre es, eines meiner Lieblingsthemen z.B. durch eine Form von "Roboter" umzusetzen, aber auch andere
    Komponenten wären sicherlich interessant (ich weiß nur noch nicht, welche ...), .. nämlich im Zell-Automaten. Sowas wie Conway's
    "Game of Life" o.ä. ... aber ich habe noch keinerlei Plan, wie ich solche oder ähnliche "Simulationen" durch Hardware gut erweitern
    könnte [ich bräuchte ja schon sowas wie sich selbst modifizierende Nanobots *g*]. ...


    Was mich aber am meisten reizt sind Radio-Wellen und Informations-(De-)Modulation. Ganz davon ab, dass ich dafür auch super gerne
    Zell-Automaten einsetzen würde (quasi zur Abbildung physischer Wellen-Bewegungen o.ä. wie auch Schwarm-Verhalten usw.) habe ich
    jetzt das Problem, dass ich noch nicht weiß, was dabei auf mich zukäme, was Hardware angeht. Mir wäre am liebsten eine Lochraster-
    Platine, die ich einfach auf die GPIO-Pins eines Raspberry (>1<) setzen kann, um dann meine Schaltkreise basteln zu können. Nur wie
    gesagt habe ich fast kein Wissen über so etwas. Dementsprechend schwierig ist es für mich, jetzt die besten Komponenten zusammen
    zu stellen - und das ist nötig, weil ich keine Unsummen an Geld dafür parat habe.

    Was könnte ich alles gebrauchen (oder gibt's passende Starter-Kits o.ä.), wenn ich vor allem so etwas wie eine Sende-/Empfangs-Anlage
    konstruieren möchte - oder alles in Richtung Wellen, wie z.B. meine (n)-Kanal-Surround-System-Idee? Ich suche quasi die universellsten
    Elektronik-Bausteine.

    AM LIEBSTEN (!!!) würde ich gerne meine Idee überprüfen, dass ich einfach eine spezielle Transistor-Schaltung für Schwingkreise schaffe,
    dass sie also alle hin und her oszillieren würden, um zuerst eine (besonders hohe) HF-Träger-Frequenz erzeugen zu können, wo ich dann
    noch *per Software*(!) meine Information (de-)modulieren kann - sowie auch messen kann, in welcher Frequenz diese Transistoren schalten
    bspw. ... ich vermute, das ist auch zur Zeit der reguläre Weg, sowohl was "logische" Schaltungen angeht als auch für Oszillatoren o.ä. (die
    ja meines Wissens nach die Grundlage für Radio-Wellen darstellen, stimmt?) - aber ich hatte eben selbst solch einen Einfall, weil sich mir
    dazu die Frage stellte und überhaupt die Idee kam, mal zu "spezifizieren", wie schnell ein Schwingkreis überhaupt schalten kann - wo doch
    der Transistor als Schalter, der durch weitere Transistor-Schalter wiederum schalten kann, scheinbar die optimalste Form sein könnte, um
    ganz hohe Frequenzen entstehen zu lassen. Aber vermutlich gibt's auch dabei diverse Latency (spätestens Lichtgeschwindigkeit *gg*)!? ...

    Und auch das Surround-System ist eine sehr, sehr spannende Idee für mich - nicht nur, weil ich dann so viele Kanäle hätte, wie es der Hälfte
    der Anzahl an GPIO-Pins entspricht (>2<) und auch die Software dazu reizvoll wäre ... es geht dabei auch um (De-)Modulation bzw. einfach
    gesagt mein Lieblingsthema "Schwingkreise". ;-)°

    (<2>) Die Hälfte der GPIO-Pins als Anzahl der Surround-Kanäle ... das dachte ich, weil ich ja (sowohl für digitalen wie auch analogen Sound)
    einen Minus- und einen Plus-Pol brauche ... kann ich nicht sogar konstruieren, dass ich für einen der beiden Pole lediglich einen einzigen Pin
    und die restlichen als den entsprechenden Gegen-Pol verwenden kann? Mir kam nur die Idee der gemeinsamen Masse ... weiß aber wirklich
    nicht viel davon ...

    (<1>) Raspberry? Wäre ein "ODROID C2" nicht besser (wegen 4K bspw.)? Aber kann ich damit auch so einfach die GPIO-Pins für Funk-
    Wellen nutzen z.B.? Oder eine reguläre Linux-Distribution? Bestenfalls sogar ein Adapter für SATA-Festplatten statt den SD-Karten o.ä.?

    Und eine *universelle* Sende-/Empfangs-Antenne wäre nicht verkehrt (fraktal bestenfalls!!!!) - und eine Möglichkeit, aus mehreren davon direkt
    ein Antennen-Array zu schalten. VON MIR AUS SOGAR SO ETWAS WIE RICHT-ANTENNEN, die ich auf's UNIVERSUM richten kann - um
    direkt (und das wäre *DAS GENIALSTE*) eine Art Radio-Teleskop aufzubauen *gg*. Und natürlich auch das Gegenteilige, ein Mikroskop - wo
    ich sogar schonmal eine Bauanleitung für Rasterkraft gefunden hatte, was ein Haufen Schüler konstruiert hatten ... soooo unwahrscheinlich
    kann's also nicht sein, derartiges konstruieren zu wollen! (^_^)°
    Geändert von kuchen (07.01.2017 um 12:35 Uhr)

    1 2 3 4 5 6 7 8
    2 1 4 3 6 5 8 7
    3 4 1 2 7 8 5 6
    4 3 2 1 8 7 6 5
    5 6 7 8 1 2 3 4
    6 5 8 7 2 1 4 3
    7 8 5 6 3 4 1 2
    8 7 6 5 4 3 2 1

  7. #7
    Quantenmechaniker
    Registriert seit
    Aug 2002
    Beiträge
    1.969
    Renommee
    283

    AW: Raspberry GPIO

    PS: Wie gesagt bevorzuge ich fraktale Antennen.

    Ich frage mich jetzt, ob es inzwischen auch 3D-Drucker gibt, welche parallel mit leitenden sowie nicht-leitenden Stoffen drucken können?
    Ich sage ja schon lange, so etwas *muss* es in Zukunft geben, schon damit man sich Batterien drucken kann *g*. Wenn ich so aber eben
    fraktale Antennen drucken könnte, würde ich mir so einen 3D-Drucker sofort anschaffen!

    Wie aber sonst lösen? Würde es sonst helfen, wenn ich einfach so etwas wie Platinen "ätzen" würde? Kann man damit fraktale Antennen
    konstruieren? Wäre evtl. günstiger ... auch dann würde ich mir entsprechende Geräte holen - fehlt aber nur noch mehr Wissen über deren
    richtige Verwendung und Berechnung. ...

    Achja, und noch eine Idee für fraktale Antennen: wäre es effizient, wenn ich nicht nur eine einzige Platine verwende, sondern nun mehrere
    in Schichten übereinander legte? Quasi eine 3D-Erweiterung für alles Fraktale? Bin relativ sicher, dass man damit massiv die Leistung er-
    höhen könnte und/oder zumindest Richt-Charakteristika erhalten könnte; hm!?

    1 2 3 4 5 6 7 8
    2 1 4 3 6 5 8 7
    3 4 1 2 7 8 5 6
    4 3 2 1 8 7 6 5
    5 6 7 8 1 2 3 4
    6 5 8 7 2 1 4 3
    7 8 5 6 3 4 1 2
    8 7 6 5 4 3 2 1

  8. #8
    Quantenmechaniker
    Registriert seit
    Aug 2002
    Beiträge
    1.969
    Renommee
    283

    AW: Raspberry GPIO

    Hye again,

    Siehe dieses Foto.

    Ich habe den Schwingkreis bisher nur "halb" verstanden. Meines Wissens geht es (in Senderichtung erstmal) darum, dass im ständigen Wechsel
    durch Kondensatoren (deren Kapazität wohl die Frequenz anzugeben vermag - wegen der Dauer des Auf-/Entladens) ein elektrisches Feld hierzu
    erzeugt wird, dass es sich im Anschluss in eine Spule entladen kann, um mit dieser ein magnetisches Feld (entsprechender Größe) generieren
    zu können - welches durch den ständigen Wechsel zwischen elektrischem Feld im Kondensator und dem magnetischen Spule "oszilliert" - damit
    letztlich wohl dIeses pulsierende, magnetische Feld ausgestrahlt (und woanders empfangen) werden kann. Wobei die Spule wohl - so glaube ich
    zu meinen - ein Ersatz für eine richtige Antenne sein dürfte.

    Umgekehrt - also in Empfangsrichtung - würde eine Spule wie beim Transformator aus magnetischer Induktion aufgeladen, damit sie sich danach
    in einen/viele Kondensator(en) dazu entladen könnte, dort ein elektrisches Feld zu erzeugen - und so scheint es mir in dem Sinne, dass es dazu
    so im Kondensator(en) aufgeladen wird, damit nach *deren* Entladung eine entsprechende Menge zwecks Messung (durch analoge Eingänge) so
    überhaupt zur Verfügung steht (sonst wäre die elektrische Wirkung ohne Kondensatoren zu klein zur Messung, oder?)?

    So weit schonmal korrekt?

    Jetzt müsste nur noch diese Spule durch eine Antenne ersetzt werden, so scheint es mir. Ich habe mir dazu - ohne tiefergehendes Wissen - eine
    möglichst "universelle" Antenne überlegt, die - ähnlich meinen geliebten, fraktalen Antennen - auf eine Platine gedruckt/geätzt werden könnte - im
    einfacheren Falle aber auch bloß einen Träger aus Holz, um welchen ich einfach Kuperkabel entsprechend wickeln könnte (also in beide Richtungen
    und so weit ich weiß mit möglichst großer Kabellänge, weil längere Kabel wohl (von gegensätzlichen Verlusten mal abgesehen) besser für höhere
    Frequenzen sind): die Vorderseite für horizontale Polarisierung, die Rückseite entsprechend für die vertikale Polarisierung (was auch immer das
    genau bedeutet x)° - ist diese so verwendbar überhaupt? Und wie schließe ich sie richtig an, damit ich möglichst breitbandig alle möglichen
    Frequenzen empfangen kann?

    Meine Antenne

    Sie besitzt, wie man sehen kann, vier Anschlüsse - und ich frage mich, ob ich diese zusammen legen müsste, um parallel horizontal und vertikal
    zu empfangen oder an welche Schwingkreis-Konstruktion ich diese vier Anschlüsse am besten hängen kann?

    Also, zum Empfang - und meinem Hauptproblem - nochmal: würde jetzt eine Spule die magnetischen Impulse in der Umgebung empfangen (was
    wohl, weil es in Impulsen geschieht, ähnlich dem Wechselstrom auch wie ein Transformator funktionieren kann - wo Gleichspannung also nichts
    bringen würde), .... so müsste ich ja trotzdem einen Schwingkreis schaffen, der bestenfalls zu allen möglichen (Standard-)Frequenzen gut passt;
    muss ich dazu eine Vielzahl von unterschiedlich kapazitativen Kondensatoren parallel schalten oder so?

    Letztlich möchte ich ja am liebsten, das wäre das größte Ziel, wenigstens in Empfangsrichtung den "Luftraum" auf alle parallelen Frequenzen hin
    untersuchen können, wenn nicht sogar selber senden. Den Empfang - wie oben erwähnt - durch analoge Eingänge könnte ich durch AD-Converter
    direkt an den Raspberry-GPIO-Pins gewährleisten, so meine Hoffnung. DIE Frage ist aber letztlich, wie ich "anständig" passende Schwingkreise
    durch die digitalen GPIO erzeugen könnte, oder ob ich besser das Ganze durch eine zusätzliche, eigene Schwingkreis-Platine unterstützte o.ä.?

    Eine Idee wäre ja auch die Möglichkeit der PWM (Pulse Width Modulation) für die digitale GPIO - aber auch hier weiß ich nicht genau, wie?

    Viele Fragen für einen Nicht-Funk-Amateuer. ... oder nur eine kleine, einzige? (^_^) Naja, ich möchte mich auch (nur für's erste, bevor ich in paar
    Jahren in Richtung Haus-Automation gehen und das nachholen würde) nur halbwegs in die Elektronik dazu einarbeiten - im Augenblick ist mein
    Hauptaugenmerk v.a. auf die Funkwellen-Kommunikation bedacht, damit ich sowohl mit Packet Radio (und Informations-(De-)Modulation) arbeite
    sowie bestenfalls, wenn meine Planung aufgeht, eine (erstmal einfache) K.I. auf den Versuch der automatischen Decodierung ansetzen könnte. ...

    Danke für all eure Tipps und Ideen; liebe Grüße; der Kuchen.

    1 2 3 4 5 6 7 8
    2 1 4 3 6 5 8 7
    3 4 1 2 7 8 5 6
    4 3 2 1 8 7 6 5
    5 6 7 8 1 2 3 4
    6 5 8 7 2 1 4 3
    7 8 5 6 3 4 1 2
    8 7 6 5 4 3 2 1

  9. #9
    Quantenmechaniker
    Registriert seit
    Aug 2002
    Beiträge
    1.969
    Renommee
    283

    AW: Raspberry GPIO


    1 2 3 4 5 6 7 8
    2 1 4 3 6 5 8 7
    3 4 1 2 7 8 5 6
    4 3 2 1 8 7 6 5
    5 6 7 8 1 2 3 4
    6 5 8 7 2 1 4 3
    7 8 5 6 3 4 1 2
    8 7 6 5 4 3 2 1

  10. #10
    Quantenmechaniker
    Registriert seit
    Aug 2002
    Beiträge
    1.969
    Renommee
    283

    AW: Raspberry GPIO

    Könnte ich nicht einfach den Kondensator ersetzen durch periodisch aktivierte GPIO-Pins, die zu einer Transistor- oder Relais-Schalter-Verstärkung führen,
    von wo aus die Spule oder Antenne gespeist wird? Wenn ich dann noch einfach zwei Spulen übereinander lege, die eine links- und die andere rechtsherum
    gewickelt, um die notwendige Wechselspannung zu ersetzen (also statt Umkehr der Pole einfach die Umkehr der Spulen-Richtungen, eine jeweils nach der
    anderen schaltend)?

    1 2 3 4 5 6 7 8
    2 1 4 3 6 5 8 7
    3 4 1 2 7 8 5 6
    4 3 2 1 8 7 6 5
    5 6 7 8 1 2 3 4
    6 5 8 7 2 1 4 3
    7 8 5 6 3 4 1 2
    8 7 6 5 4 3 2 1

  11. #11
    Quantenmechaniker
    Registriert seit
    Aug 2002
    Beiträge
    1.969
    Renommee
    283

    AW: Raspberry GPIO

    "ODROID-C2" oder "Banana Pi M64"?

    1 2 3 4 5 6 7 8
    2 1 4 3 6 5 8 7
    3 4 1 2 7 8 5 6
    4 3 2 1 8 7 6 5
    5 6 7 8 1 2 3 4
    6 5 8 7 2 1 4 3
    7 8 5 6 3 4 1 2
    8 7 6 5 4 3 2 1

  12. #12
    Quantenmechaniker
    Registriert seit
    Aug 2002
    Beiträge
    1.969
    Renommee
    283

    AW: Raspberry GPIO

    //Edit/fehlinformation

    1 2 3 4 5 6 7 8
    2 1 4 3 6 5 8 7
    3 4 1 2 7 8 5 6
    4 3 2 1 8 7 6 5
    5 6 7 8 1 2 3 4
    6 5 8 7 2 1 4 3
    7 8 5 6 3 4 1 2
    8 7 6 5 4 3 2 1

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •