Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Bottleneckanalyse.

  1. #1
    Registered User
    Registriert seit
    Aug 2000
    Beiträge
    1.067
    Renommee
    457

    Bottleneckanalyse.

    Hi,
    ich zocke seit einiger Zeit Ark: Survival Evolved und habe mir aufgrund der extremen Hardwareanforderungen einen neuen PC zusammengestellt.

    Alter PC:

    Gigabyte GA-890XA-UD3
    AMD Phenom II X4 955 4x 3.6Ghz
    8GB RAM
    GTX 570

    Als erstes kam die Grafikkarte an, eine GTX 970. Die gleich eingebaut; das Spiel lief flüssig auf Ultra.

    Als nach und nach folgende andere Komponenten kamen, habe ich den PC auf folgende Endkonfiguration zusammengebaut:
    ASUS - P9X79-LE
    Intel Xeon E5-2660, 8x 2.20GHz
    16GB RAM
    GTX 970

    Endresultat: Das Spiel läuft ruckelig sogar auf Medium.

    Irgendwas funktioniert hier nicht, wie es soll, denn jede einzelne Komponente ist besser als die vorhergehende.
    Habe mal den Taskmanager bemüht, mir die Auslastung der Kerne anzuzeigen, während das spiel läuft - 20% im Schnitt. Kann der Prozessor nicht sein. Die Grafikkarte auch nicht, da sie ja diesen Performance-Boost im alten System gebracht hat.
    Wäre es möglich, dass das Board irgendwie bremst?
    Signatur sowie alle persönlichen Informationen entfernt.

  2. #2
    Registered User
    Registriert seit
    Aug 2004
    Beiträge
    30
    Renommee
    73

    AW: Bottleneckanalyse.

    Moinsen,

    ein Schuss ins Blaue wäre der Prozessor. Auch wenn der Proz neuer ist, als der Phenom,
    so taktet der Xeon doch nur auf 2,2GHz. Ich kenne Ark nicht, weil es auf meiner alten
    Mühle zu einer Diashow verkommt, aber wenn das Spiel deine acht Kerne nicht nutzt,
    sondern auf einem läuft, dann bremst der Prozessor.

    Wie hast du denn deine HDD/SSD angebunden?

    MfG,
    sunset_NOVA

  3. #3
    Registered User
    Registriert seit
    Aug 2000
    Beiträge
    1.067
    Renommee
    457

    AW: Bottleneckanalyse.

    Ich starte ark mit -useallavailablecores, weil ich mir auch so etwas gedacht habe. SSD samsung evo 750 per sata 6Gb/s schnittstelle.

    Ich überlegte mir schon, ob ich mainboard+ proz nicht zurückgebe, allerdings läuft dann mafia iii nicht, dass ja auf prozessorfamilie testet. und die i7 + board kombi käme deutlich teurer.
    Signatur sowie alle persönlichen Informationen entfernt.

  4. #4
    Registered User
    Registriert seit
    Aug 2000
    Beiträge
    1.067
    Renommee
    457

    AW: Bottleneckanalyse.

    nochmal eine Grafik dazu.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Signatur sowie alle persönlichen Informationen entfernt.

  5. #5
    Registered User
    Registriert seit
    Jul 2003
    Beiträge
    241
    Renommee
    520

    Re: Bottleneckanalyse.

    Vorab: Ich selbst habe keinen Xeon, hier nur das, was ich gehört habe: Xeon's sind Server Prozessoren und auf entsprechende Aufgaben optimiert (Großer L3 Cache, geringere Taktrate, niedriger TDP). Das harmoniert nicht unbedingt mit Gaming. Daher ist auch mein Tipp der Prozessor.
    thx 4 reading

  6. #6
    Registered User
    Registriert seit
    Aug 2000
    Beiträge
    1.067
    Renommee
    457

    AW: Bottleneckanalyse.

    Ich habe mich damals für den Xeon entschieden, da folgende Bestenliste [1] den Xeon X5-2660 performancetechnisch bei schnellen Core-i7ern führt und dieser in dem Segment die preisgünstigste CPU war. Zudem war sie gerade bei ebay für 55 EUR zu haben - also hab ich zugegriffen .. das Board dann leider neu für knapp 180 EUR von amazon.
    Vor einem Jahr hatte ich für einen Kumpel fast das gleich System zusammengestellt, nur mit dem Xeon E3-1246 und dem ASUS Z87-C Board. Auf seinem System rennt Ark wie ne hayabusa. Das war für mich damals der entscheidende Hinweis, dass die reine Anzahl Kerne und die Taktfrequenz nicht mehr nur allein für die Performance sorgen, sondern auch integrierte Technologien wie HT etc.

    [1] https://www.cpubenchmark.net/high_end_cpus.html
    [2] https://www.cpubenchmark.net/mid_range_cpus.html


    Habe mal mit Xeon X5-2660 einen 3dmark test gemacht, ~10.000 3dmark punkte. Im Vergleich der absolute Normalwert.
    Jetzt das Merkwürdige: Phenom II X4 955 + meine Gkarte machen 11.000 3dmark Punkte. WTF?

    Wie kommt es dann, dass der Phenom hier [2] knapp 4000 Performancepunkte
    und der Xeon hier [1] knapp 11000 Performancepunkte bekommt? das sind 275% Unterschied.
    Signatur sowie alle persönlichen Informationen entfernt.

  7. #7
    Registered User
    Registriert seit
    Jul 2003
    Beiträge
    241
    Renommee
    520

    Re: AW: Bottleneckanalyse.

    Teste doch mal, ob der Prozessor nicht vielleicht was weg hat [0]?! Irgendwie habe ich aber das Gefühl du schmeißt in deinem letzten Post die Werte von 3dmark und CPU Mark durcheinander: Ersteres misst die Graphikperformance das andere die CPU Performance. Um wirklich was sagen zu können, wäre eine Tabelle interessant, in der du mal die Werte von 3dmark und CPU Mark für jeweils alle 4 Kombinationen aus alter / neuer CPU und alter / neuer Graphikkarte misst (Also insgesamt 8 Werte). Ist allerdings (je nach
    Gehäuse) einiges an Umbauaufwand, das ist mir klar.

    OffTopic:
    Zitat Zitat von GoodFella Beitrag anzeigen
    Das war für mich damals der entscheidende Hinweis, dass die reine Anzahl Kerne und die Taktfrequenz nicht mehr nur allein für die Performance sorgen, sondern auch integrierte Technologien wie HT etc.
    Das kann ich nur unterstreichen: Anfang der 2000er war ja noch das große Wettrennen um die höchsten Taktraten zwischen Intel und AMD im vollen Gange. Aber mit hohen Taktraten treten Probleme auf:
    1. Hohe Leistungsaufnahme => hoher TDP
    2. Pipelines werden länger => Bei falscher Jumpprediction muss die gesamte Pipeline geleert werden, was dann viele Taktzyklen kostet, bis sie wieder gefüllt ist.
    Aber auch die Performancesteigerung durch mehr Kerne ist begrenzt durch Amdahls[1] Gesetz. Wobei es hier vor allem auf die parallelisierbarkeit der Software ankommt. Durch den Aufwand für Synchronisation sinkt die Performance bei der Nutzung einer zu großen Menge an Kernen sogar wieder!


    [0] https://downloadcenter.intel.com/dow...iagnostic-Tool
    [1] https://de.wikipedia.org/wiki/Amdahlsches_Gesetz
    thx 4 reading

  8. #8
    Registered User
    Registriert seit
    Aug 2000
    Beiträge
    1.067
    Renommee
    457

    AW: Bottleneckanalyse.

    Ich verglich deshalb 3dmark mit cpumark, weil der einzige unterschied der prozessor war. Wenn ein Prozessor 2,75 mal schneller im cpumark läuft, dann aber im vergleich 10% langsamer im 3dmark - das ist schon bemerkenswert.
    Du hast Recht mit dem Aus/Einbau Marathon, den sollte ich machen. Ich würde es gerne vermeiden, ich sage Bescheid, sobald ich mich entschieden habe.

    Das Diagnostic Tool hat keine Macke festgestellt:
    Processor Name: Intel(R) Xeon(R) CPU E5-2660 0 @ 2.20GHz
    Processor Information: Intel64 Family 6 Model 45 Stepping 7
    Number of Physical Cores: 8
    Number of Logical Cores: 16
    Installed System Memory: 16 GB
    Operating System: Microsoft Windows 7 Ultimate 64-Bit
    Graphics Information: NVIDIA GeForce GTX 970
    System Product: P9X79 LE
    System BIOS: 4005
    System Serial Number: System Serial Number
    --------------------------------------------------------------------

    --- IPDT64 - End Time: 06.11.2016 16:28:59
    --- IPDT64 - Result: Pass
    --------------------------------------------------------------------
    PASS
    Amdahls Gesetz habe ich gerade in Rechnerarchitektur Der Thread hier hilft mir beim Lernen xD
    Signatur sowie alle persönlichen Informationen entfernt.

  9. #9
    Registered User
    Registriert seit
    Oct 2007
    Beiträge
    246
    Renommee
    234

    AW: Bottleneckanalyse.

    Ihr habt zwar immer gute Komponenten, aber es kommt auch auf die Anbindung an.
    Ist dein PCIe Steckplatz ein 16-fach und ist er auch elektrisch 16x angebunden? Teilweise ist er physikalisch ein 16x aber intern nur 1x/2x/4x/8x.
    Dann hast du hier ein Bootleneck. Auch spielt es eine Rolle ober der PCIe am Root complex (CPU) dran ist oder sich Resourcen shared.

    Ähnliches gilt für das RAM. Am besten läuft es, wenn es in den richtigen Steckplätzen steckt.

    Weiteres gerne im Mainboard Buch nachsehen.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •